Anzeige der Staatsregierung: Seehofer kämpft mit allen Mitteln um den Einzug der CSU ins Europaparlament

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kämpft auf ungewöhnliche Weise um Wählerstimmen für die CSU bei der Europawahl am 07. Juni 2009.

In der Süddeutschen Zeitung vom 05. Juni 2009 habe ich heute eine Anzeige derBayerischen Staatsregierung gefunden. In ihr werden die bayerischen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen zur Wahl zugehen. Dies ist ja an sich sehr zu begrüßen, allerdings unterschreibt Horst Seehofer die Anzeige mit seinem Namen. Sein Name steht eindeutig für die Partei CSU.

Ich bin der Meinung, dass er somit sein Amt missbraucht um für die CSU Wahlwerbung zu betreiben. In der Anzeige heisst es: “eine hohe Wahlbeteiligung fördert eine starke Vertretung bayerischer Interessen.” Von einer hohen Wahlbeteiligung profitiert abernur die CSU.

In Bayern sind zum Zeitpunkt der Wahl Pfingstschulferien, deshalb wird besonders in Bayern mit einer niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet. Da zusätzlich in sieben anderen Bundesländern Kommunalwahlen sind, was die Wahlbeteiligung in den betroffen Ländern voraussichtlich erhöhen wird, müssen die Christsozialen bei einer niedrigen Wahlbeteiligung in Bayern um den Einzug ins Europaparlament bangen, da sie nur in Bayern antreten.

Anzeige der Bayerischen Staatsregierung:

Anzeige Bayerische Staatsregierung

Wählen Sie Ihr Europa!
Europawahlen am 7. Juni 2009.

Über die weitere Entwicklung und Gestal-
tung Europas entscheiden Sie in Bayern am
kommenden Sonntag durch die Wahl zum
Europäischen Parlament.

Jede Wählerin, jeder Wähler hat eine Stimme.

Mit dieser Stimme wählen Sie die Liste
einer Partei und entscheiden damit über
die Stärke dieser Partei im Europäischen
Parlament.

Eine hohe Wahlbeteiligung fördert eine
starke Vertretung bayerischer Interessen.

Ich bitte Sie, machen Sie am Sonntag von
Ihrem Wahlrecht Gebrauch!

Horst Seehofer
Bayerischer Ministerpräsident