Ministerpräsident Seehofer (CSU) stellt Studierenden Gespräch über Studiengebühren in Aussicht

Ministerpräsident Horst Seehofer(CSU) hat am Mittwoch, den 20. Mai 2009, nach einer Wahlkampfveranstaltung in Trudering Studierenden ein Gespräch mit ihm über Studiengebühren in der Staatskanzlei in Aussicht gestellt.

Nach der CSU-Veranstaltung im Truderinger Festzelt haben Studierende, die dem Bündnis SoS (“Studieren gegen Studiengebühren”) angehören, mit einem ca. 1×4 m großem weiß-blauen Plakat mit der Aufschrift “Beherzt handeln - gegen Studierengebühren”, die an den Wahlkampfslogan der CSU angelehnt war, auf die Thematik Studiengebühren hingewiesen.
Nachdem Horst Seehofer auf das Banner aufmerksam wurde, hat er kurz mit den Studierenden gesprochen.

Ihm wurde zunächst ein “Kleiner Feigling” überreicht, da er am Montag bei spontanen Protesten gegen Studiengebühren beim Staatsakt der Brandhorst-Museumseröffnung am Montag nicht bei den Demonstranten erschienen ist, um mit ihnen über die Uni-Maut zu reden.

Jedoch scheint ihm das Thema und ein Gespräch darüber wichtig zu sein, da er den Studiengebührengegner ein Treffen mit ihm in der Staatskanzlei angeboten hat. Herr Seehofer will sich “Zeit nehmen” und will “tiefer darüber reden”, da er denkt, dass die Studienrenden “den Eindruck haben, er rede immer nur an der Oberfläche”.
Bei der Verabschiedung dankte er den Studierenden für die Fairness ihm gegenüber.
(siehe YouTube-Video)

Ich hoffe, dass Ministerpräsdient Seehofer das Versprechen einlöst und nach der Europawahl für ein Termin mit uns Zeit hat.

Die neun Studentinnen und Studenten waren von der Zustimmung der Passanten, viele von ihnen müssten CSU-Sympathisanten gewesen sein, überrascht. Einige haben den zwei Bannerhaltern gesagt, dass sie “Recht haben” und sind extra aus dem Weg gegangen, damit Herr Seehofer das Banner sehen kann.
Sie wurden auch ermutigt näher zu ihm hinzugegen, damit er darauf aufmerksam wird.
Nach dem Gespräch hat eine Seniorin zu mir gemeint, dass sie sich mit Studierengebühren das Studium ihres Sohnes nicht hätte vorstellen können. Andere Senioren haben die Studierenden aufgefordert “weiter so” zumachen.

Mit diesen Reaktionen hätte ich bei den Besuchern dieser Veranstaltung auf keinen Fall gerechnet.