Wowereits Statement zu mir auf Berliner SPD-Parteitag

Es ist ja schon fast ein Ritterschlag, wenn man als Gegner auf einem Landesparteitag vom Regierenden namentlich genannt wird.
Leider komme ich momentan nicht zu einer passenden Gegenreaktion, denn Wowereit hat da was nicht richtig verstanden bzw. den falschen “Eindruck”.
Eine Antwort wird es auf jeden Fall noch vor dem 25. Mai geben.

Hier schon mal Klaus Wowereits Wortlaut:
“Ich unterstelle vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich da bislang beteiligt haben, an diesem Volksbegehren wirklich edle Motive.
Aber wir wissen auch es ein paar andere, die instrumentalisieren auch diese edlen Motive.
Und da muss ich auch mal sagen: ich war ein bisschen erschüttert über einen den Haupt – über den Hauptprotagonisten Felix Herzog.
Ich hab ihn mal zufällig im Casino des Abgeordnetenhauses getroffen.
Ja – er hat mir erzählt, dass er vor drei Jahren nach Berlin gekommen ist. Er hat vorher bei attac gearbeitet in Bayern. Und ich hatte, als ich mit ihm gesprochen habe, den Eindruck: da macht einer ne akademische Feldstudie.
Ich hatte nicht den Eindruck, dass der brennt für die Idee, wofür er dasteht.
Sondern der macht ne akademische Feldstudie: zeigen wir’s mal den da oben und jetzt machen wir mal rein wissenschaftlich oder professionell – jetzt mischen wir die mal alle auf. Kann man natürlich machen.
Soll heute sogar denn schon professionelle Büros dafür geben. Aber das war nicht der Sinn des Volksentscheides, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Genossinnen und Genossen.
Sondern der Sinn des Volksentscheides war Partizipation und nicht Verdummung auch, die da teilweise betrieben wird.”