Initiative “Wowereit-Rücktritt” will eine Partei gründen (Tagesspiegel)

“Erst 4.012 Unterschriften haben die Wowereit-Gegner gesammelt, die vorgezogene Wahlen des Abgeordnetenhauses herbeiführen wollen. Auch wenn sie von den benötigten 50.000 Unterstützern noch weit entfernt sind, wollen sie nun durchstarten – bald wohl auch als Berlin-Partei.”

Ja, es ist richtig. Wir wollen eine Partei gründen. Durch die Gespräche beim Unterschriftensammeln für Neuwahlen in Berlin machen wir immer wieder die Erfahrung, dass das Vertrauen in die etablierten Parteien erschüttert ist. SPD und CDU kommen für viele nicht in Frage und Die Grünen und Die Linken “machen es auch nicht besser”. Die Piraten sind laut Aussagen, insbesondere vom älteren Semester, zerstritten und kommen für sie nicht in Frage. Martin Wittau und ich wollen eine neue Partei starten, die für ehrliche Politik, mehr Beteiligung der Bevölkerung, Transparenz und Vertrauen steht. Es bereitet mir Sorge, dass immer mehr Leute von “der Politik” – zu recht – enttäuscht sind und keinen Sinn darin sehen sich an parlamentarisch-demokratischen Prozessen zu beteiligen.

zum Artikel auf tagesspiegel.de …