Initiative zieht aufs Schlacht-Feld (taz)

Wenige Wochen vor dem Entscheid ist in der Initiative 100 % Tempelhof offen Streit ausgebrochen: Der frühere Vorstand ficht die Wahl zum neuen Vorstand an.

  • “Der abgewählte Vorsitzende Felix Herzog und zwei weitere Exvorstandsmitglieder haben am Amtsgericht Charlottenburg Protest gegen die Vorstandswahl Ende Februar eingelegt.”
  • “Herzog, der seit Anfang 2013 amtierte, gilt als Macher innerhalb des Volksbegehrens und war in den vergangenen Monaten in Berliner und überregionalen Medien das Gesicht der Initiative.”
  • “Herzog und seine Mitstreiter wollen das rückgängig machen lassen und selbst wieder als Vorstand eingetragen werden. “
  • “Die auf der damaligen Homepage der Initiative als Ansprechpartnerin firmierende Kerstin Meyer schloss mögliche spätere Änderungen nicht aus, die Bebauung in kleinem Rahmen ermöglichen würden. „Ein Gesetz ist nicht in Beton gegossen“, sagte sie Ende Januar der taz. Diese Aussagen entsprächen nicht der Mehrheitsmeinung in der Bürgerinitiative, konterte Herzog, damals noch Vereinschef, am folgenden Tag.”
  • “Herzog sieht die aktuellen Vorgänge darum nicht als Einzelfall: „Das sieht man ja leider bei jeder Partei und bei allen politischen Bewegungen in der Anfangsphase, dass es Zerfaserungen gibt.“”

Für mich ist es eine gewisse Erleichterung, dass der interne Konflikt nun öffentlich ist. In der Hoffnung, dass sich jetzt alle mal zusammenreißen und gemeinsam für 100% Tempelhofer Feld werben!

kompletter Artikel auf taz.de …

Bericht in der Abendschau vom 14.03.2014 über dieses Thema ca. ab Minute 1:20 …